Texte in Deutsch

Juden und Muslime in Frankreich

Der Opfergang des Gendarmen

Der Gendarmerie-Oberst Arnaud Beltrame, der den Platz einer Geisel einnahm und schließlich starb, war frisch verheiratet. Er bejahte das Leben im Gegensatz zu dem Dschihadisten, dem er sich auslieferte - und entschloss sich trotzdem zum aller größten Opfer.

Kurier, 24.-25.3.2018

Alarmierende Umfrage verdeutlicht Neigung zu Verschwörungstheorien

Islamistisch beeinflusste Jugend und nationalistisch-konservative Wähler neigen zu - teilweise konträren - Verschwörungstheorien. Insgesamt 22 Prozent der Befragten zweifeln an Schuld der Dschihadisten bei Attentaten gegen "Charlie Hebdo" und "Hypercacher", bei den Jungen sind es sogar 30 Prozent / 48 Prozent der Befragten glauben an absichtlichen "Volksaustausch" durch Frankreichs Polit-Eliten.

Kurier, 16.1.2018

Aufstand der französischen Gefängniswärter nach Attacke durch inhaftierten Dschihadisten

Ausgelöst wurde die harte Protestwelle durch einen Mordversuch an Wachebeamten durch einen inhaftierten Dschihadisten, dem deutsch-polnischen Al Kaida-Kader und Auftraggeber des Synagogen-Attentats von Dscherba, Christian Ganzcarski / Wärter blockierten die Zugänge von zwei Drittel aller Haftanstalten Frankreichs / Die Justizministerin wurde nach einem Gefängnisbesuch stundenlang von protestierenden Beamten am Verlassen des Gebäudes gehindert / Seit Montag wurden zwei weitere Häftlingsattacken auf Gefängniswärter verzeichnet.

Kurier 16.-17.1.2017

Aufwühlender Dschihadismus-Prozess in Paris 

Die drei Brüder Merah: Der Mörder, der Einpeitscher und der Anti-Islamist

Der Vorläufer der islamistischen Terrorwelle in Frankreich, Mohamed Merah, ermordete 2012 in Toulouse drei Soldaten sowie einen Familienvater und drei Kinder vor einer jüdischen Schule. Er wurde von der Polizei erschossen, aber einer seiner Brüder steht jetzt wegen Beihilfe vor Gericht, ein weiterer Bruder ist Zeuge der Anklage. Der Prozess veranschaulicht auch das erbitterte Ringen zwischen demokratischen Muslimen und Islamisten.

Hagalil, 27.10.2017